Grüner Star (Glaukom)

Ein guter Grund zur Augendruckkontrolle.

Grüner Star (Glaukom)

Vereinfacht dargestellt besteht unser Auge aus lichtbrechenden Medien (Hornhaut und Linse) und lichtempfindlichen Sinneszellen (Netzhaut). Letztere wandelt das einfallende Licht in elektrische Impulse um. Damit das Signal zum Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet wird, braucht es Nervenfasern, diese sind im aus dem Auge austretenden Sehnerv zusammengebündelt. Der gesunde Sehnerv besteht aus rund 1.2 Millionen solcher Fasern!

Damit das Auge in seiner Form stabil bleibt, braucht es einen Druck von innen. Dieser sogenannte Augendruck entsteht aus einem Gleichgewicht zwischen der Produktion und dem Abfluss vom Kammerwasser im Auge. Selbst spürt man den Augendruck kaum, auch dann nicht, wenn dieser erhöht ist. Dabei führt ein erhöhter Augendruck zu einem schleichenden Verlust von Nervenfasern und damit einhergehend auch zu einem unwiderruflichen Gesichtsfeldausfall. Diese Veränderung ist umgangssprachlich als grüner Star bekannt, Augenärzte reden von einem Glaukom.

Im Rahmen der Routinekontrollen messen wir, mit modernsten Geräten, jeweils den Augendruck und stellen sicher, dass dieser normal ist, d. h. in der Regel unter 21mm Quecksilbersäule beträgt. Sollte der Augendruck jedoch erhöht sein, ist oft eine augendrucksenkende Therapie notwendig, um den Verlust von Nervenfasern vorzubeugen.

Lassen Sie noch heute Ihre Augen kontrollieren. Wir beraten Sie mit Weitsicht!